Carl-Orff-Grundschule

for our international visitors:
select your languague, please!

England Frankreich Spanien
Niederlande Polen Türkei

(sorry, some are not yet available)

Arbeitsbereich der Fledermaus-Klasse

Hallo!

Ich bin Falco, die Fledermaus!

Ich flattere ab jetzt in der Klasse 2b herum und freue mich auf die neuen Kinder!


KlorollenKunst

In Zeiten von Corona ist ein Gegenstand auf einmal ganz wichtig geworden! Die Toilettenrolle! Wochenlang war sie in vielen Geschäften ausverkauft und heiß begehrt.

Die Kinder der Fledermausklasse sind kreativ geworden und haben die langweilige Klorolle in ihr eigenes Kunstwerk verwandelt. Dabei blieb ihnen überlassen, ob sie nur das Innere verwenden oder auch mit der Papierschicht drum herum arbeiten wollten und ob eine oder mehrere Klorollen eingesetzt wurden. Ihrer Kreativität waren keine Grenzen gesetzt.

Hier seht ihr einige Ergebnisse unserer Künstler:

Klorollenprinzessin von Nyah

Osterhäschen von Sara

Lana mit Klopi dem Schneemann

Eulen von Ahmet

Klorollenmännchen von Rachid

Blumen von Ronja

Hund von Candy

Jarne hat eine Rakete aus einer Küchenrolle gebastelt und es wurde ein Foto vor dem 'Greenscreen' gemacht, damit er ein Hintergrundbild vom Weltall aussuchen konnte.

Fledermäuse von David


Experimente bei den Fledermäusen

Anfang März haben wir viele spannende Experimente gemacht.

Erst wurde besprochen, wie der Ablauf bei einem Experiment ist:

Zuerst muss man die Versuchsanleitung gründlich durchlesen, dann das benötigte Material holen und überlegen, was wohl passieren wird.

Dann endlich kann es losgehen mit dem Experimentieren. Zum Schluss muss man aufschreiben oder malen, was passiert ist und versuchen zu erklären, warum das passiert ist. Hier haben uns aber auch Frau Nebel und Frau Nagy geholfen.

Einige unserer Versuche seht ihr hier auf den Fotos:


Versuch: Schwimmendes U-Boot

Ein Möhrenstück mit Zahnstochern konnte auf einmal schwimmen…


Versuch: magischer Beutel

Es wurden Löcher gebohrt, aber der Beutel hielt trotzdem dicht…

Und dann tropfte es doch heraus…

Manche Experimente waren auch ganz schön anstrengend…

Andere Experimente sehr aufregend - wie hier der ausbrechende Vulkan!


Die Fledermäuse zu Gast im Briefzentrum

Am 7. Februar 2020 waren wir im Briefzentrum in Frechen.

Vorher hatten wir während der Lesewoche das Buch "Post für den Tiger" gelesen.

So wie der Tiger und der Bär haben auch wir Briefe geschrieben. Bei uns wurden die Briefe allerdings nicht wie im Buch vom schnellen Hasen zum jeweiligen Empfänger gebracht, sondern erst einmal im Briefzentrum von großen Maschinen bearbeitet.

In dieser Stempelmaschine wurden den Briefen der Poststempel aufgedrückt. Es gibt sogar einen Strichcode, der die Zuordnung der Briefe noch einfacher macht.

Wir haben gesehen wie große Sortieranlagen die Werbepost sortiert.

Nachmittags werden die Briefe aus den Briefkästen geholt und dann nachts sortiert. In der Nachtschicht kümmern sich dann ungefähr 70 Mitarbeiter darum, dass alle Briefe richtig sortiert werden.

Alles läuft vollautomatisch mit Sortiermaschinen. Es gibt Videocodier- und Anschriftenlesemaschinen sowie 2 Großbriefsortieranlagen. Bleiben die Maschinen einmal stehen, müssen die Mitarbeiter helfen und alles wieder in Gang setzen.

Ist die Schrift auf dem Briefumschlag gar nicht lesbar oder fehlen wichtige Angaben, hilft keine Maschine. Dann müssen Experten ran. Auch dafür gibt es Mitarbeiter.

Es gibt sogenannte Gangfolgesortiermaschinen. Die sortieren die Briefe automatisch in die richtige Reihenfolge - der Briefträger hat es dann beim Austragen der Briefe leichter

Es gibt für Mehrfamilienhäusern sogar eine Briefkastensortierung!

Das ist alles ziemlich interessant!

Wusstet ihr, dass der Brief aus dem Briefzentrum in Frechen noch einmal in ein anderes Briefzentrum gebracht wird? Wenn du zum Beispiel an deine Tante in Hamburg schreibst, bekommt der Brief beim Briefzentrum in Frechen den Poststempel aufgedrückt und wird dann weiter zum Briefzentrum nach Hamburg gebracht und dort für den Briefträger weiter sortiert.

Jarne kennt sich gut aus. Er hat uns den Weg des Briefes auf einem Schaubild aufgemalt und uns vor der Klasse etwas dazu erzählt:

Sein Papa hat uns diesen interessanten Ausflug ermöglicht - der arbeitet bei der Post. Es war ein richtig spannender Vormittag!


Unser Klassenausflug zur Gymnicher Mühle

Am 6. Juni 2019 sind wir zusammen mit der Walklasse zur Gymnicher Mühle gefahren. Wir hatten einen tollen Reisebus mit 2 Etagen - einen Doppeldecker!

Als wir angekommen waren, durften wir erst mal frühstücken. Danach haben wir es uns auf dem Waldsofa gemütlich gemacht.

Jeder bekam ein Blatt Papier, sollte das mehrmals falten und dann ein Wassermonster malen: Schritt für Schritt. Am Schluss durfte jeder seinem Monster einen Namen geben.

Auf dem Foto seht ihr das Wassermonster, das Frau Nebel gemalt hat:

Danach wurde es erst richtig spannend! Wir haben unsere wasserfesten Schuhe angezogen und durften in den Fluss Erft gehen. Jeder von uns bekam ein Sieb. Unser Auftrag war, nach einem echten Wassermonster Ausschau zu halten! Bei diesem Abenteuer wurden einige von uns so richtig nass. Zum Glück hatten wir Wechselsachen dabei.

Wir haben viele kleine Tiere gefischt, die dann in flachen Wasserbecken gesammelt wurden und die wir anschließend in Becherlupen genau betrachtet haben. Ein Monster war nicht dabei. Es waren laut Bestimmungsbuch Eintagsfliegen und Pechlibellen. Auch ein großer schwarzer Käfer wurde gefischt.

Nachdem wir dann noch mit der Klasse ein Abschlussspiel gemacht haben, durften wir in den Wassererlebnispark gehen. Die Flöße waren besonders spannend. Erst waren noch alle angezogen und haben sich auf den Flößen durch das Wasser bewegt. Dann kam jemand auf die Idee, dass es im Wasser doch bestimmt auch ganz nett sei. 10 Minuten später waren dann fast alle mit oder ohne Badesachen im Wasser. Das hat richtig Spaß gemacht! Das Umziehen danach hat dann etwas länger gedauert, aber das war nicht schlimm! Wir hatten uns ja schön im Wasser abgekühlt.

Es war ein toller Ausflug!


Puppentheater zu Besuch!

Am 10. Mai haben die ersten Klassen zusammen mit Kindern aus der Kita Hürther Ströpp das Puppentheater "Cowboy Billy und das singende Pony" geschaut.

Es ging um eine Geschichte aus dem Wilden Westen mit einem kleinen Cowboy, einer bayerischen Kuh, einem schlauen Indianer, einem singenden Pony, einem tanzenden Kaktus und einem großen Problem, das eigentlich gar nicht so groß ist… Billy fehlte der Mut und er machte sich auf den Weg, um ihn zu finden.

Eine spannende Geschichte, die großen und kleinen Kindern viel Freude bereitet hat!


Frühlingsquark - lecker!

Vor den Osterferien haben wir mit der ganzen Klasse Frühlingsquark hergestellt. Das war gar nicht so schwer und schmeckte auf einem frischen Brötchen echt lecker!

Wir haben ein Rezept bekommen auf dem genau stand, wie wir vorgehen mussten: Quark, Joghurt und Kräuter zusammenrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Wer wollte, konnte auch ein bisschen Senf hinzugeben. Gut umrühren und fertig!

Einige haben das Rezept mit nach Hause genommen und es da noch einmal ausprobiert. Selbstgemacht schmeckt eben doch immer noch am Leckersten!


Laternenbasteln in der Fledermausklasse

Für Sankt Martin haben wir unser Klassentier gebastelt: eine Fledermauslaterne!

Unsere Hauptarbeit bestand darin, das Pergamentpapier mit Wachsmalstiften orange anzumalen und die Flügel der Fledermaus zu falten. Natürlich mussten auch die Füße und das Gesicht ausgeschnitten und gezeichnet werden.

Fleißige Mütter haben dann die Laternen mit Heißklebepistolen zusammengeklebt… Wir durften bestimmen, wo die Sterne aufgeklebt werden.

Nach 4 Schulstunden waren unsere Laternen dann fertig!


Fußgängertraining

Da wir nicht wie die Fledermäuse über die Straßen fliegen können, müssen wir uns an wichtige Verkehrsregeln halten. Frau Krick - unsere Schulpolizistin - hat mit uns wichtige Regeln wiederholt.

Besonders spannend war ein Schuhkarton mit einer kleinen Öffnung. Wir sollten sagen, wie viele Teddys wir darin sehen. Einige haben einen, andere mehrere Teddys gesehen. Als Frau Krick den Karton nachher geöffnet hat, waren 5 Teddys zu sehen!

Am besten konnte man die Bären sehen, die einen Reflektor hatten. Damit auch wir im Dunkeln gut zu sehen sind, haben wir Warnwesten bekommen, die wir in der Herbst- und Winterzeit immer tragen sollen.

Vor unserer Schule haben wir das richtige Überqueren der Fahrbahn geübt. An der Baustelle war das gar nicht so einfach. Man muss schon richtig gut aufpassen und genau gucken, bevor man über die Straße geht!


Herbstbilder

Vor dem Aufkleben der Blätter haben wir uns genau überlegt, wie wir sie anordnen wollen. Es war gar nicht so einfach, da manche Blätter schon sehr trocken waren. Hier mussten wir vorsichtig den Kleber auftragen.

Hier seht ihr einige Ergebnisse:


Buchstaben der Woche

Jede Woche haben wir einen Buchstaben der Woche. Zu diesem Buchstaben hören wir eine kleine Geschichte. Dann lernen wir, wie man den Buchstaben richtig schreibt und üben dies auf dem Tisch und dem Rücken des Sitznachbarn.

Hier seht ihr, wie wir das "A" mit Wachsmalstiften auf Packpapier schreiben.