Carl-Orff-Grundschule

for our international visitors:
select your languague, please!

England Frankreich Spanien
Niederlande Polen Türkei

(sorry, some are not yet available)

Besuch im Berli

Die Erst- und Zweitklässler waren Anfang Februar im Berli Kino in Berrenrath. Im Rahmen der bundesweiten Schulkinowochen schauten sie gemeinsam den Film Ritter Trenk. Das war sehr schön. Hier könnt ihr von unseren Eindrücken aus dem Kinofilm lesen:

Thekla und Trenk fand ich tolle Hauptfiguren im Film, weil Trenk sehr mutig ist und Thekla einen besonders außergewöhnlichen Wunsch hat.
Am besten war, dass es ein Happy End gab, denn der Drache war ein Weibchen und wollte nur die eigenen Drachenkinder beschützen. Sehr lustig war auch, als Ritter Berthold in den Schlamm gefallen ist.
Die bunten Farben im Film fand ich schön. Aber es war schade, dass die Figuren anders aussahen und andere Stimmen hatten als im Fernsehen.

Der Film "Ritter Trenk" war gut, weil schöne bunte Bilder gemalt und tolle Musik genutzt wurde. Ich fand auch toll, dass der Film etwas länger gedauert hat, als ich dachte. Trotzdem war der Film spannend. Aber am Anfang, aber auch nur am Anfang, ist der Film nicht spannend.

Ich fand, dass der Film sehr gut war. Besonders witzig war, dass der Drache Vegetarier war. Ich hätte an dem Film nichts anders gemacht, denn als ich aus dem Kino kam, wollte ich noch einmal hineingehen. Die ganzen Farben sahen so schön aus und die beiden Hauptfiguren sind mutig. Beide fangen mit "T" an. Thekla möchte Ritterin werden und Trenk kümmert sich gut um seine Schwester.

Ich fand gut, dass man so spannende Musik eingebaut hat, das hat einen noch einmal aufwachen und mitfühlen lassen. Ich fand gut, dass man in dem Film etwas lernen konnte, denn die Kinder konnten einmal ins Mittelalter zurückblicken. Wenn ich etwas verändern könnte, hätte ich den Drachen nicht vegetarisch essen lassen und Trenk wäre ein Bauernjunge geblieben.

Der Film Ritter Trenk war spannend gemacht. Die Spannung wurde erzeugt, indem der Bauernjunge Trenk gegen den bösen Werthold kämpfen musste. Besonders witzig waren das Schwein und der Moment, indem man als Zuschauer erfährt, dass der Drache vegetarisch ist. Die Hauptfigur Thekla war auch interessant. Sie möchte Ritterin werden, obwohl sie die Tochter des Burgherrn ist.

Ich fand toll, dass der Film so viele bunte Farben hat. Die Hauptfigur Trenk war mutig, ehrlich und nett. Er hat es gewagt, zu einem anderen Königreich zu gehen und als Ritter anzutreten. Zuerst dachte ich, der Film sei doof, aber dann wurde ich verzaubert. Nicht so gut gefallen hat mir, dass man zu wenig davon gesehen hat, wie der Drache Trenk beschützt.

Homepage AG